Das Fallbeispiel: EVENT 201 MODELL

Disclaimer: dieses Modell wurde ausschließlich für die Übung im Oktober 2019 verwendet und bezieht sich nicht und kann nicht angewendet werden für die aktuellen 2019-nCoV Ausbruch weil die epidemiologischen Eingaben in diesem Modell sich von jenen des 2019-nCoV unterscheiden.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Vorbereitet von Caitlin Rivers

Date: October 11, 2019
Das Modell Event 201 simuliert den Ausbruch eines mäßig übertragbaren Erregers in einer voll empfänglichen Population. Das Modell soll eine realistische Darstellung dessen sein, wie eine neuartige Infektionskrankheit in Ermangelung angemessener Bekämpfungsmaßnahmen zu einer Pandemie werden könnte.

Model Description
Wir verwendeten einen gewöhnlichen Differentialgleichungsansatz, um die Pandemie Event 201 zu simulieren. Eine grafische Darstellung der Modellstruktur und eine Tabelle mit den wichtigsten Parametern sind im Anhang verfügbar. Das Modell enthält sechs Kompartimente, die verschiedene Stadien der Pandemie repräsentieren. Infektion. Zu den Hauptmerkmalen des Modells gehören zwei Kompartimente für Individuen, die infektiös sind in die Gemeinde: die Hälfte entwickelt eine leichte Krankheit (IM) und die Hälfte eine schwere Krankheit (IS). Die Patienten mit schwerer Infektion entweder sterben (D) oder sich erholen (R) mit der Rate a. Diejenigen mit einer leichten Infektion bewegen sich mit einer Rate y in den Bereich der sich Erholenden.

Globale Ausbreitung
Nach dem ersten Spillover-Ereignis in einer großen Stadt in Südamerika wurden 300 der größten Städte der Welt stochastisch mit Infektionsfällen belegt, um die durch internationale Reisen verbreitete Krankheit darzustellen. Die Geschwindigkeit, mit der neue Städte in das Modell aufgenommen wurden, beschleunigt sich im Laufe der Zeit, ähnlich wie das Wachstum der Epidemie selbst. Die Zahl der importierten Fälle lag zwischen 1 und 4 pro Stadt.

Um die stochastische Natur der Ausbrüche zu simulieren, wurden die Parameter für jede Stadt nach dem Zufallsprinzip aus realistischen Verteilungen ausgewählt. Die Infektionsstärke, B, wurde aus einer Normalverteilung ausgewählt, die so kalibriert wurde, dass sich eine grundlegende Reproduktionszahl von 1,7 ergab (die Reproduktionszahl der einzelnen Städte reichte von 1,1 bis 2,6). Das Todesfallrisiko (CFR) von hospitalisierten Patienten wurde aus einer Normalverteilung mit einem Mittelwert von 14% ausgewählt, was die erwartete Variation in der Fähigkeit der Gesundheitssysteme widerspiegelt, eine qualitativ hochwertige Versorgung bei einer großen Anzahl kritisch kranker Patienten zu gewährleisten. Patienten mit leichter Krankheit haben ein CFR von 0%, bei einer Gesamtschätzung von 7%. Die in der Übung berichteten Fallzahlen stellen ausschließlich Infektionen des schweren Kompartiments dar, unter der Annahme, dass leichte Erkrankungen in der Gemeinschaft weniger wahrscheinlich durch Überwachungssysteme erfasst werden. Die Übung berichtet auch nur über die 300 im Modell vertretenen Städte weltweit und 300 US-Städte. Aus diesen Gründen sind die in dem Szenario angegebenen Zahlen konservativ. Wie bei allen Modellen dieser Art ist jedoch eine Kernannahme, dass der Verlauf des Ausbruchs kontinuierlich bleibt. Bei realen Ausbrüchen ändert sich der Verlauf ständig als Reaktion auf eine Reihe von Faktoren wie kollektive Verhaltensänderungen, die das Wachstum des Ausbruchs verlangsamen.